Die Module der EU Berufskraftfahrer-Qualifizierung

Was ist gesetzlich vorgeschrieben?

Die EU-Berufskraftfahrerqualifikation kommt mit großen Schritten: Bis zum 10.09.2013 musste bereits jeder gewerbliche Bus-Fahrer und bis zum 10.09.2014 muss jeder gewerbliche LKW-Fahrer einen Nachweis erbringen, dass er eine Aus- bzw. Weiterbildung gemäß  Berufsqualifikationsgesetzt (BKrFQG) absolviert hat. Bei Unterlassung kann es zu empfindlichen Geldbußen kommen - sowohl für den Fahrer als auch für dessen Arbeitgeber. Die Qualifikation muss regelmäßig alle fünf Jahre erneuert werden. 

  • Profis müssen 35 Stunden Weiterbildung nachweisen.

  • Berufseinsteiger müssen eine Grundqualifikation absolvieren.

Wer ist betroffen und was bringt die Qualifikation?

Die Weiterbildung ist für alle Berufskraftfahrer Pflicht, die mehr als acht Personen transportieren oder Kraftfahrzeuge mit über 3,5 Tonnen bewegen. Die Weiterbildungsmodule umfassen die Themenbereiche Sicherheit, Recht und Wirtschaftlichkeit. Ziel ist eine weitere Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr und die Befähigung der Fahrer zu einer wirtschaftlicheren Nutzung ihrer Kraftfahrzeuge. Die Weiterbildung muss 35 Zeitstunden zu je 60 Minuten beinhalten und ist in fünf Module untergliedert.


Die 5 Weiterbildungsmodule der Berufskraftfahrer-Qualifizierung

Modul 1 - ECO TRAINGING

Im ersten Modul wird ein  Eco Training in Theorie und Praxis absolviert. Fahrer und Dozent erarbeiten nach einem ausführlichen Theorieteil in einem individuellen Coachingverfahren gemeinsam Optimierungspotenziale für den persönlichen Fahrstil eines jeden Fahrers. Dies wird anschließend direkt in der Praxis erprobt und umgesetzt. Dadurch kann im Berufsalltag der Treibstoffverbrauch reduziert, der Fahrzeugverschleiß minimiert und trotzdem die Fahrtzeit verkürzt werden.

Modul 2  Markt und Image  (Bus) / Sozialvorschriften (LKW)

Das zweite Modul unterteilt sich in das Themenfeld Markt und Image  für Busfahrer sowie das Themenfeld (Sozial-)Vorschriften für den Güterverkehr. Busfahrer sollen durch den richtigen Auftritt in der Öffentlichkeit imagefördernd für ihren Arbeitgeber auftreten und dessen guten Ruf wahren oder sogar noch verbessern. LKW-Fahrer erhalten in Modul 2 unter anderem eine Auffrischung der Straßenverkehrsregeln sowie der gesetzlichen Vorgaben zu Lenk- und Ruhezeiten. Im Dialog werden dabei alle Fragen der Teilnehmer zum Themengebiet diskutiert und beantwortet.

Modul 3 - Fahrsicherheit 

Inhalt des dritten Moduls ist die Fahrsicherheit. Entwicklungen in der Technik von Kraftfahrzeugen sowie neue Standards wollen grundlegend verstanden werden, um ihre Wirksamkeit im Alltag voll entfalten zu können. In unserem Training werden z. B. kritische Fahrsituationen nachgestellt, damit die Kursteilnehmer die Funktionsweise moderner Bremssysteme testen können. Dabei bleibt genug Raum zu Diskussionen, in denen vorhandene Wissenslücken effektiv geschlossen werden können.

Modul 4 - Sozialvorschriften  (Bus) / Markt und Image (LKW)

Das vierte Modul umfasst die Aufklärung über geltende Sozialvorschriften sowie die Sensibilisierung für Risiken im Straßenverkehr. Kraftfahrer sollen Unfälle durch die richtige Verhaltensweise in kritischen Situationen vermeiden und im Falle eines Falles durch angemessene Reaktion die schwere der Folgen möglichst gering halten. Wie dies effektiv geschehen kann und auf was in extremen Situationen zu achten ist, ist Inhalt dieser Schulung. Darüber hinaus kommen die Themen Alkohol, Medikamente und Drogen zur Sprache und auch auf die Gefahr der Schleusung illegaler Einwanderer wird eingegangen.

Modul 5 - Fahrgastsicherheit (Bus) / Ladungssicherung (LKW)

Abschließend befasst sich das fünfte Modul mit der Fahrgastsicherheit für Busfahrer und der Sicherheit bzw. Sicherung der Ladung für LKW Fahrer.

 

Nähere Informationen und Termine der einzelnen Schulungen erhaltet Ihr am Telefon
unter 0172 6815909 oder via Email: info@fahrschule-strempel.de  .

Für Firmen bieten wir auch Inhouse Schulungen an.

Info

Roland Fuchs

Handy;  01726800901